Mitarbeiterstaff

Ralf Kammeyer
Matthias Schmidt
Jennifer Schmolke
Guohao Li
Sonja Wittekindt
Nico Gerbig
Darja Krukova
Utako Okamoto
Guido Engelke
Gianluca Bertoni
Jürgen Weidinger

 

Profilphilosophy

Die pluralistische Gesellschaft zeichnet sich durch Gleichzeitigkeit unterschiedlicher ästhetischer und ethischer Werte aus. Dementsprechend sollte die Stadt der pluralistischen Gesellschaft aus Freiräumen unterschiedlicher Atmosphären bestehen.

Mit dieser Grundhaltung entwerfen wir öffentliche Freiräume: Park, Stadtplatz, Straße und halböffentliche Freiräume um Hochbauten. Die Projekte verstehen sich immer als „induktiver Weiterbau“ der Stadt durch Landschaftsarchitektur. Unsere Freiraumgestaltungen sollen neue Bezüge erlebbar machen und neue Entwicklungen im Umfeld anstoßen.

Jeder Ort bietet vielfältige Entwurfsanlässe. Wir interessieren uns besonders für diejenigen Entwurfsanlässe, die über die offensichtlichen allgemeinen Funktionsanforderungen des Programms, der Technik und der Ökologie hinausgehen. Die Untersuchung kultureller oder natürlicher Phänomene bildet die Basis für die Entwicklung unserer Entwurfsthemen und die Realisierung atmosphärischer Projekte.

Wir begleiten unsere Projekte über alle Planungsphasen, einschließlich der Bauleitung, um die Umsetzung abzusichern. Wir haben ein Netzwerk mit Planungspartnern in den Regionen aufgebaut, das uns dabei unterstützt. Städtische Freiräume werden heute nicht mehr räumlich getrennt von der technischen Infrastruktur betrachtet und entworfen. Dafür haben wir unser Wissen über die sektoralen Planungsdisziplinen Verkehrsplanung, Stadttechnik und Wasserbau vertieft. Für die Kommunikation mit der Öffentlichkeit haben wir besondere Kommunikationsformen und Darstellungsweisen entwickelt und erprobt.

Es ist unser Anliegen durch ästhetische Nachhaltigkeit die Anforderungen der ökonomischen Inwertsetzung und der ökologischen Resilienz zu ergänzen.

The coexistence of differing aesthetical and ethical values is a key characteristic of our pluralistic society. The city of the pluralistic society should accordingly provide open spaces that offer different choices of atmosphere.

Based on this belief, we design open spaces such as parks, squares, streetscapes and external spaces associated with public buildings. We use landscape architecture as a tool in the process of „inductive enhancement“ of the city. Our design schemes make spatial relationships tangible and create new interactions and developments.

Each place provides an array of design opportunities. Most interesting to us are those that go beyond the obvious functional requirements of the brief, the technicalities and the ecological concerns. The analysis of cultural and natural phenomena forms the basis of our design themes and realisation of atmospheric places.

We manage our projects throughout all design stages including on-site supervision, to ensure quality implementation. In support of this we have developed a network of partner consultants in all relevant regions. The urban spaces of today are no longer being considered and designed in isolation from surrounding infrastructure and other planning disciplines. We have respectively deepened our understanding of related sectors such as traffic planning, services management and hydraulics. For procedures of public participation we have developed particular presentation formats for direct and visual communication.

With all schemes, we strive to achieve the goals of economic appreciation and ecological resilience through aesthetical sustainability.

Auszeichnungenawards

Sitz und Garten der Bundesstiftung Baukultur mit Heidenreich Springer Architekten
BDA-Preis Brandenburg 2012
Grünzug Bullengraben 2. Bauabschnitt
Gustav-Meyer Preis 2009
Sächsische Landesgartenschau Großenhain 2002
Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2003
Auenpark Großenhain und Ensemble Kulturhaus Schloss mit Springer Architekten
Deutscher Städtebaupreis 2003 Anerkennung
Auenpark Großenhain mit Springer Architekten
Stiftung Lebendige Stadt 2003 Anerkennung
Ensemble Kulturhaus Schloß und Platzanlage mit Springer Architekten und
dem Künstler Olaf Nicolai
5. Architektur-Kunst-Preis des Neuen Sächsischen Kunstvereins 2003 Anerkennung

Planungspartnerpartner offices

AP-Plan GmbH
D/Form Gesellschaft für Architektur + Städtebau
Georg Scheel Wetzel Architekten
Grüntuch Ernst Architekten
Hascher Jehle Architektur
Heidenreich Springer Architekten
Huber Staudt Architekten
IFB – Frohloff Staffa Kühl Ecker
Ingenieurbüro Kraft
Lde Belzner Holmes Light Design Engineering
Ludloff + Ludloff Architekten
Müller Reimann Architekten
Niemann + Steege
sauerbruch hutton architekten
Sauerzapfe Architekten
Scheuring und Partner Architekten